Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Amtsgericht Apolda

Bild: Gerichtsgebäude des Amtsgerichts Apolda
Bildrechte beim Thüringer Oberlandesgericht

Vorläufige Regelungen am Amtsgericht Apolda aufgrund der aktuellen Infektionsgefährdung durch das neuartige Corona-Virus (SARS-CoV-2)

Zur Verlangsamung der Ausbreitung der Infektion mit dem Corona-Virus hat der Behördenleiter des Amtsgerichts Apolda mit sofortiger Wirkung Festlegungen für den Besucherverkehr getroffen. Näheres entnehmen Sie bitte dem beigefügten Schreiben. Bitte beachten Sie diese Hinweise, bevor Sie sich auf den Weg begeben.


  • Der Pandemieplan des Amtsgerichts Apolda wurde ab dem 23.03.2020 in Kraft gesetzt. Zur Verlangsamung der Ausbreitung der Infektion mit dem Corona-Virus werden durch den Behördenleiter des Amtsgerichts Apolda mit sofortiger Wirkung folgende Festlegungen getroffen:

    Regelungen für den Besucherverkehr ab dem 21.12.2021:

    Die Kontakte mit Besuchern werden auf das notwendige Maß reduziert und konzentrieren sich ausschließlich auf die festgelegten Sprechzeiten. Die Öffnungszeiten werden auf den Zeitraum von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr eingeschränkt. Die Regelung hat Gültigkeit bis auf weiteres.

    Für sämtlichen Publikumsverkehr gilt eine 3G-Zugangsbeschränkung.
    Die Kontrolle erfolgt durch die hiesigen Wachtmeister im Eingangsbereich des Gerichtes.
    Eine letzte Entscheidung obliegt dem zuständigen Entscheider, ob Publikum das Haus betreten darf.
    Weiterhin werden allen Ladungen „Wichtige Hinweise zur Ladung“ beigefügt.

    Soweit die Anliegen telefonisch erledigt werden können, sollte von einer persönlichen Kontaktaufnahme abgesehen werden. Vor einer persönlichen Kontaktaufnahme sollte eine telefonische Anfrage erfolgen. Rechtssuchende sind entsprechend bereits vorab telefonisch oder schriftlich zu informieren. Bei persönlichen Erscheinen erfolgt die Information in der Wachtmeisterei. In Nachlasssachen wird um vorherige Terminabsprache über die Geschäftsstelle gebeten.

    Der Zutritt wird entsprechend der geltenden Verordnung dokumentiert.

    Bei allen Besuchern wird vor Gewährung des Zutritts zur Einlasskontrolle eine kontaktlose Temperaturmessung durchgeführt.

    Entsprechende Hinweise auf die Einschränkung des Zutritts zum Amtsgericht Apolda werden für den Besucherverkehr an der Eingangstür angebracht.

    Während des Gesprächs ist auf ausreichend Abstand beispielsweise durch physische Barrieren zur Reduzierung des Personenkontakts zu achten und auf das Händeschütteln zu verzichten. Die Büros mit Publikumsverkehr sind regelmäßig zu lüften. Es ist darauf zu achten, dass maximal 2 Personen zusätzlich im Büro verweilen.

    Im öffentlichen Bereich des Amtsgerichts ist ein medizinischer Mundschutz zu tragen. Im Gerichtssaal entscheidet hierüber der Richter/in.

    Medizinische Mund-Nasen-Bedeckungen sind:

    1. OP-Masken des Typs II oder II R mit CE-Kennzeichnung,
    2. FFP2-Masken ohne Ausatemventil,
    3. FFP3-Masken ohne Ausatemventil oder
    4. Mund-Nasen-Bedeckungen gemäß den Standards KN95 und N95 jeweils ohne Ausatemventil.


    Abzugebende Unterlagen werden direkt in der Wachtmeisterei entgegengenommen.

    Apolda, den 21.12.2021


    In Vertretung

    gez. Johannes
    Richterin am Amtsgericht

Hinweise zum elektronischen Rechtsverkehr

Zum 01.01.2018 wurde der elektronische Rechtsverkehr zu allen Amts- und Landgerichten und dem Thüringer Oberlandesgericht in Rechtssachen eröffnet. Von der Eröffnung ausgenommen sind Verwaltungssachen, Grundbuchsachen und die Angelegenheiten des Sozialen Dienstes.
Weitere Informationen zum Thema können Sie gern der Rubrik Elektronischer Rechtsverkehr entnehmen.

Wichtiger Hinweis:

Eine einfache E-Mail reicht nicht aus, um wirksam elektronische Dokumente bei Gericht einzureichen.
Das Gericht ist seit dem 01.01.2018 elektronisch auch über das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) und De-Mail erreichbar. Bitte beachten Sie, dass die Adressierung durch Auswahl des Gerichts im EGVP-Adressbuch bzw. im öffentlichen De-Mail-Verzeichnisdienst erfolgt.

Warnhinweis der Landesjustizverwaltungen

Bitte beachten Sie die Warnhinweise der Landesjustizverwaltungen und des Bundesministeriums der Justiz zu Zahlungsaufforderungen im Zusammenhang mit der Nutzung von Onlinediensten und Registereintragungen.

Justizportal des Bundes und der Länder

Warnung vor gefälschten E-Mails

Aktuell werden gefälschte E-Mails im Namen der Thüringer Gerichte versandt. Diese übermitteln generell Zahlungsaufforderungen nicht per E-Mail. Öffnen Sie niemals Anhänge, von denen Sie nicht sicher sind, dass sie aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammen.


  • Gefälschte und betrügerische E-Mails kann man an verschiedenen Merkmalen leicht erkennen:

    Von: "uszAndreas Krause" <scimmiotto65@mail.civichiana.it> -> E-Mail-Absender überprüfen
    Datum: 8. April 2015 20:19:16 MESZ
    An: <IhreAdresse@IhreAnbieter>
    Betreff: incasso bureau -> Betreff und Anrede kontrollieren

    Landgericht Gera Bestellung vom 15.05.2015 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet die Rechnung von 240,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen. Hochachtungvoll -> schlechte Grammatik. Kein Bezug zu einem Vorgang. Keine Signatur, Namen oder Schlussformel.

    1. E-Mail-Absender überprüfen
      Achten Sie vor dem Öffnen einer E-Mail immer auf den Absender. Fahren Sie mit der Maus über diesen Namen, um sich auch die tatsächliche E-Mail-Adresse anzeigen zu lassen.
       
    2. E-Mail-Betreff kontrollieren
      Achten Sie darauf, ob der Absender oder der Text in der Betreff-Zeile irgendwelche verdächtigen Elemente enthält. Ist beispielsweise die Domainangabe hinter dem @ mit einem ungewohnten Begriff oder Namen davor gekoppelt? Seht im Betreff zu Beginn AW: oder Re: oder etwas ähnliches was auf eine Antwort deuten soll, dann achten Sie darauf ob Sie den Absender kennen und diesem bereits kontaktiert haben. Ist der Text im Betreff in englischer Sprache und Sie haben in der Regel keine ausländischen Kontakte?
       
    3. E-Mail-Anrede überprüfen
      Phishing-E-Mails beginnen in der Regel mit allgemeinen Anreden wie "Sehr geehrter Kunde" oder Ihrem E-Mail-Accountnamen, z.B. "Lieber snookums123" statt Ihrem Namen (z.B. "Sehr geehrter Herr Müller"). Die meisten legitimen Unternehmen nehmen hingegen Ihren Namen in ihre Korrespondenz auf, da er in den Unterlagen vermerkt ist (sofern diese Unternehmen bereits mit Ihnen in einer Geschäftsbeziehung stehen). Ist keine Anrede vorhanden, dann weist dies bei geschäftlichen Schreiben darauf hin, dass der Absender Sie überhaupt nicht kennt.
       
    4. E-Mail-Text überprüfen
      In betrügerischen E-Mails befinden sich im Text fast immer grammatikalische Fehler oder einige Wörter befinden sich in einer anderen Sprache. Bei Geschäftsschreiben ist hingegen meist ein Bezug durch eine Nummer zu einem Vorgang, Vertrag oder ähnlichem angeführt.
       
    5. E-Mail-Schlussformel überprüfen
      Existiert eine Schlussformel? Ist ein Absendername oder eine Signatur aufgeführt?
       
    6. Wie gehe ich mit SPAM-Mails um?
      Grundsätzlich gilt für solche oder ähnliche E-Mails: Auf keinen Fall antworten! Auf keinen Fall einem Link folgen! Auf keinen Fall einen Dateianhang öffnen! Versuchen Sie ebenso wenig, die Betrüger mit falschen Angaben auszutricksen oder nur zum Schein auf das Angebot einzugehen. Entsprechende E-Mails sollten vielmehr sofort gelöscht werden. Im Zweifel nehmen Sie Kontakt zu Personen auf, die wissen, ob es sich zum Beispiel um einen schlechten Scherz oder tatsächlich um eine Warnung handelt. Verwenden Sie dafür jedoch nie die Kontaktdaten aus der E.Mail.

     

     

So erreichen Sie uns:

Anschrift:

Amtsgericht Apolda
Jenaer Straße 8
99510 Apolda

Postanschrift:

Amtsgericht Apolda
Postfach 1165
99501 Apolda

Telefon: +49 361 57 35 22-900
Telefax: +49 361 57 35 22-933

Bitte beachten Sie unsere
Hinweise zur Eingangskontrolle!