Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

mittlerer allgemeiner Justizdienst

Bild: Justizsekretärinnen bei ihrer Tätigkeit
Bildrechte beim Thüringer Oberlandesgericht


Laufbahn des mittleren Justizdienstes


Laufbahnzweig

Justizsekretär*in
 

Organisationstalent, Freude am Umgang mit Menschen und der Arbeit am Gesetz stehen bei dieser Ausbildung im Mittelpunkt.
 

Justizsekretärinnen und Justizsekretäre sind als Beamte des mittleren Justizdienstes für den reibungslosen Ablauf der Verfahren bei Gerichten und Staatsanwaltschaften verantwortlich und tragen damit wesentlich zur Rechtsgewährung gegenüber dem Bürger bei.

Welche Aufgaben nimmt ein/e Justizsekretär/in wahr?

Die nachfolgende Aufzählung ist nicht abschließend und soll lediglich die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten der Justizsekretäre verdeutlichen. Hierzu gehören u.a.:

  • Anlegung und Verwaltung der Akten
  • Überwachung von Fristen und Terminen
  • Fertigung von Schriftstücken
  • Aufnahme von Anträgen, Rechtsmitteln und Erklärungen
  • Erteilung von Vollstreckungsklauseln sowie Rechtskraft- und Notfristzeugnissen
  • Bewirkung der Zustellung von Schriftstücken und der Ladung von Parteien, Zeugen und Sachverständigen
  • Protokollführung in Strafverhandlungen
  • Berechnung und Einziehung von Gerichtskosten
  • Berechnung und Festsetzung der Entschädigungen für Zeugen und der Vergütungen von Sachverständigen
  • Mitwirkung bei der Führung der öffentlichen Register bei Gericht (z.B. Grundbuch, Handels- und Vereinsregister), insbesondere Gewährung von Einsicht und Erteilung von Auskünften
  • Aufgaben im Bereich der Justizverwaltung
  • eigenständige Abwicklung der Geldstrafenvollstreckung.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Ausbildungsdauer: 2 Jahre
Beschäftigungsverhältnis: Beamtenverhältnis auf Widerruf

Die Ausbildung gliedert sich in vier fachtheoretische und vier berufspraktische Ausbildungsabschnitte, die jeweils im Wechsel stattfinden und aufeinander aufbauen.

Die fachtheoretische Ausbildung findet an der Landsportschule in Bad Blankenburg statt. Dort steht für alle Anwärter eine internatsmäßige Unterkunft und Verpflegung zur Verfügung.
Nähere Informationen zur Ausbildungsstätte können Sie gern der Internetseite der Landessportschule Bad Blankenburg entnehmen.

Im Anschluss an die Fachlehrgänge eignen sich die Anwärter die berufspraktischen Fertigkeiten während der jeweiligen Praktikumsphasen an. Die praktische Ausbildung wird zentral organisiert und erfolgt an verschiedenen Ausbildungsbehörden im Freistaat Thüringen, zu denen neben einem Amtsgericht auch ein Landgericht, ein Fachgericht und eine Staatsanwaltschaft zählen.
Die Ausbildungsstammgerichte sind Altenburg, Gera, Rudolstadt, Jena, Arnstadt, Weimar, Erfurt, Gotha, Meiningen, Sonneberg, Eisenach, Mühlhausen, Nordhausen und Heilbad Heiligenstadt.

Im Einzelnen gliedert sich die Ausbildung wie folgt:

1  Woche                  Einführungspraktikum
15 Wochen               fachtheoretischer Lehrgang A
16 Wochen               praktische Ausbildung I
14 Wochen               fachtheoretischer Lehrgang B
24 Wochen               praktische Ausbildung II
11 Wochen               fachtheoretischer Lehrgang C
17 Wochen               praktische Ausbildung III und
6  Wochen                fachtheoretischer Lehrgang D und anschließende schriftliche Prüfung

Der Vorbereitungsdienst schließt nach 2 Jahren mit der Laufbahnprüfung für den mittleren Justizdienst ab, die aus einem schriftlichen und einemm mündlichen Teil besteht. Diese soll zeigen, ob Sie das Ziel der Ausbildung erreicht haben und für die angestrebte Laufbahn befähigt sind.

Wer kann Justizsekretär/in werden?

Zur Ausbildung im mittleren Justizdienst kann zugelassen werden, wer

  • den Realschulabschluss (mittlere Reife) oder
  • den Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung bzw. Ausbildung in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis oder einen gleichwertigen Bildungsstand nachweist
  • die Anforderungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis auf Widerruf nach § 8 Thüringer Laufbahngesetz in Verbindung mit § 7 Beamtenstatusgesetz erfüllt und
  • einen Nachweis von Kenntnissen im Maschinenschreiben mit einer Mindestleistung von 140 Anschlägen in der Minute vorlegt. (Der Nachweis kann bis zum Ende des vierten Ausbildungsabschnittes nachgereicht werden).

Ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein, Entschlussfreudigkeit, Zuverlässigkeit und Teamgeist sind für die Ausübung der vielfältigen Aufgaben ebenso notwendig wie die Fähigkeit zum selbstständigen und eigenverantwortlichen Arbeiten. Die Organisation von Büroabläufen sollte Ihnen keine Schwierigkeit bereiten.

Beamte des mittleren Justizdienstes sind häufig die ersten Ansprechpartner für die rechtsuchenden Bürger. Neben umfangreichen Fachkenntnissen werden eine gute Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit sowie Einfühlungsvermögen vorausgesetzt.

Was verdiene ich während der Ausbildung?

Die Höhe der Besoldung bestimmt das Thüringer Besoldungsgesetz.

Während der Ausbildung erhalten Sie Anwärterbezüge.

Die Höhe des Anwärtergrundbetrages (A6 bis A8) können Sie der Tabelle zur Besoldungsordnung A am Seitenende entnehmen. Daneben wird Verheirateten und Bediensteten mit Kindern ein Familienzuschlag gewährt.

Für Aufwendungen in Krankheitsfällen leistet der Freistaat Beihilfen.

Wie kann ich mich für eine Ausbildung bewerben?

Einstellungstermin ist der 1. September eines jeden Jahres.
Die Bewerbungsfrist endet jeweils am 31. Dezember des Vorjahres.

Sollte Ihr Interesse geweckt worden sein, registrieren Sie sich zunächst kostenfrei bei www.interamt.de.
Bitte reichen Sie keine schriftlichen Bewerbungen oder Bewerbungen per E-Mail ein, sondern nutzen Sie ausschließlich den Online-Bewerbungsbogen des Online-Stellenportals Interamt.

Das Stellenangebot finden Sie unter der Stellen-ID: 664893.
Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass sich aus Sicherheitsgründen die Dateieingabe-Seite von Interamt nach 30 Minuten schließt, wenn innerhalb dieser Frist keine Zwischenspeicherung durch Sie erfolgt!

Ihre Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte an:

Frau Präsidentin
des Thüringer Oberlandesgerichts

Für zusätzliche Fragen steht Ihnen die Ausbildungsabteilung des Thüringer Oberlandesgerichts per E-Mail unter tholg.ausbildung@justiz.thueringen.de oder telefonisch unter +49 361 57 35 26-248 oder +49 361 57 35 26-276 zur Verfügung.

 

Alles auf einen Blick

Benötigter Schulabschluss: Realschulabschluss oder Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung

Einstellungstermin: 01. September eines jeden Jahres

Dauer der Ausbildung: 2 Jahre

Vergütung: Anwärtergrundbetrag A6

Urlaubsanspruch: 30 Tage

Dienstbezeichnung: Justizsekretär/in

Kontakt:

E-Mail-Adresse: tholg.ausbildung@justiz.thueringen.de

Telefon: +49 361 57 35 26-346 oder
+49 361 57 35 26-278

Bild: Auszubildende für den mittleren Justizdienst, Laufbahnzweig Justizsekretär/in
Bildrechte beim Thüringer Oberlandesgericht

Hilfreiche Links

Ausbilder für den mittleren Dienst - Laufbahnzweig Justizsekretär/in. Sie freuen sich auf Sie!
Bildrechte beim Thüringer Oberlandesgericht

Weiterführendes